Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Schmidtsche Fälschung

Die ersten Schmidtschen Fälschungen tauchten Anfang der 60er Jahre auf. Der Bonner Zahnarzt Dr. K. Schmidt machte sich dabei eine Gesetzeslücke zunutze: Es war zwar verboten kursgültige Münzen nachzuahmen oder nachzuprägen, für ungültig gewordene Geldstücke war die Gesetzeslage aber unklar. In den Jahren 1961 bis 1967 stellte Dr. Schmidt tausende gefälschte Reichsgoldmünzen her, den Vertrieb der Falsifikate übernahm die Hausmann KG, eine Firma seiner Schwester Ilona Hausmann. In zahlreichen Werbezetteln wurden "originalgetreue Reichsgold-Nachprägungen" offeriert, die aufgrund des einsetzenden Münzensammel-Booms reißenden Absatz fanden. Sämtliche Goldmünzen zu 5 Mark, 10 Mark und 20 Mark konnten mit beliebigen Jahreszahlen bestellt und in bester Erhaltung zu einem günstigen Preis erworben werden. Die "Münzen" wurden auf modernsten Prägemaschinen hergestellt, so daß sie auch heute nur mit Mühe von Originalen zu unterscheiden sind. Nach Expertenmeinungen sollen bis zu 90% aller heute noch vorhandenen prägefrischen 5 Mark Reichsgoldmünzen aus der Fälschungswerkstatt Dr. Schmidts stammen.

Obwohl bereits frühzeitig mehrere Numismatiker (u.a. Kurt Jaeger, Willy Fuchs) auf diese Rechtsunsicherheit aufmerksam machten, dauerte es bis zum 10. April 1967, als das Bundesverwaltungsgericht entschied, daß die Herstellung und der Verkauf nachgeahmter Reichsgoldmünzen verboten und strafbar ist. Dr. Schmidt legte Einspruch gegen dieses Urteil ein und prägte bis zu seiner Ablehnung weiter. Am 1. Januar 1975 trat eine neue Medaillenverordnung und ein überarbeitetes Münzgesetz in Kraft, die Dr. Schmidt endgültig jegliche Grundlage zur weiteren Fälschung von Reichsmünzen entzog. Die neue Gesetzeslage schützt nun sämtliche Münzen, die seit 1850 geprägt wurden, vor Nachprägung, außer sie sind deutlich als Kopie gekennzeichnet.


Siehe auch

Externe Links

Literaturhinweise

Von "http://www.numispedia.de/Schmidtsche_F%E4lschung"

Diese Seite wurde bisher 11354 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 19:10, 2. Mär 2005. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt