Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Reichstaler

(Weitergeleitet von Reichsthaler)

1566 wurde auf dem Reichstag von Augsburg eine Ergänzung der 3. Reichsmünzordnung von 1559 beschlossen und mit ihr der Reichstaler eingeführt. Davon sollten 9 Stück aus der kölnischen Mark fein (233,8555 g) geprägt werden, ein Taler wurde 68 Kreuzern gleichgesetzt. Ein Reichstaler enthielt also 25,98 g Feinsilber.

Infolge der stetigen Verschlechterung der Kleinmünzen "stieg" der Wert des Talers auf 72, 90, später sogar 120 Kreuzer. Der Begriff des Reichstalers wandelte sich, er wurde zu einer Rechnungsmünze im Wert zu 90 Kreuzern. Der wirklich ausgeprägte Taler wurde dann zur Unterscheidung Reichsspeziestaler genannt.

Um 1700 kam die Ausprägung von Reichsspeziestalern zum Erliegen, in einzelnen Regionen wurden nach unterschiedlichen, leichteren Münzfüßen Taler geprägt. Die erfolgreichste Talersorte kam aus Sachsen und wurde seit 1690 nach dem "Leipziger Fuß", d.h. 10 1/2 Stück aus der Mark fein, also mit dem Gehalt von 22,272 g Feinsilber geprägt. Da das Kleingeld geringerwertig ausgeprägt wurde, entstand daneben erneut ein Rechnungstaler, dem ein Münzfuß von 12 Stück auf eine feine Mark zugrundelag. Dieser Fuß wurde 1737 zum Reichsfuß, der sich allerdings nicht mehr allgemein durchsetzte.

Kurfürst Friedrich II. von Brandenburg und König in Preußen(1740-1786) ließ von seinem Münzreformer Graumann 1750 einen neuen Münzfuß einführen, nach dem 14 Taler aus der feinen Mark zu prägen waren ("Graumannscher Fuß"). Frech bezeichnete er diese Taler als "Reichstaler". Dieser neue, eigentlich nur brandenburgisch-preußische Taler, der 16,704 g Feinsilber enthielt, setzte sich im norddeutschen Teil des Reiches durch.

Als "Reichstaler" wurde auch der Rechnungstaler nach der Wiener Münzkonvention von 1753 bezeichnet, der einem 13 1/2-Taler-Fuß entsprochen hätte. Der wirklich als solcher ausgeprägte "Konventionstaler" entstand im 10-Taler-Fuß und enthielt 23,3855 g Feinsilber. Die Markgrafschaft Ansbach prägte 1752 sogar einen Taler im 16-Taler-Fuß mit einem Gehalt von nur 14,62 g Feinsilber, der die Aufschrift "Reichstaler" trug.

Verwandte Artikel

Von "http://www.numispedia.de/Reichstaler"

Diese Seite wurde bisher 7792 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 21:44, 31. Jan 2012. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt