Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Randschrift

Als Randschrift bezeichnet man in der Numismatik die Schrift oder die Zeichen auf dem Rand einer Münze.

Randschriften dienen dazu, Münzen fälschungssicherer zu machen. Sie können entweder „vertieft“ (wie bei den 2-Euro-Stücken) oder „erhaben“ (wie bei den 5-Franken-Stücken) produziert werden. Vertiefte Randschriften sind die häufiger vertretene Variante. Hierbei sind die Zeichen in den Rand „nach innen“ eingeprägt. Erhabene Randschriften sind seltener, aufwändiger in der Produktion und sehr fälschungssicher. Hierbei werden die Zeichen nach außen stehend geprägt, so dass sie ertastet werden können.

Die Verwendung von Randschriften reicht soweit zurück, wie die Produktion von Münzen mithilfe von Maschinen. Auf den 2-, 3-, 5-, 10- und 20-Mark-Stücken der deutschen Kaiserzeit (1871-1918) findet sich die Randschift GOTT MIT UNS in Blockschrift. Zur Zeit der Weimarer Republik wurden Riffelränder verwendet oder - auf manchen 3- und 5-Mark Stücken - Einigkeit und Recht und Freiheit. In der nationalsozialistischen Zeit wurden auf die deutschen Münzen Randschriften wie Gemeinnutz vor Eigennutz geprägt. Nach dem zweiten Weltkrieg fanden die Worte Einigkeit und Recht und Freiheit auf deutschen 2- und 5-Mark-Stücken Verwendung. Die deutschen 2-Euro-Stücke besitzen ebenfalls diese Randschrift.

Alternativ zu Worten können auch Zeichen oder bestimmte Strukturen als Randschrift verwendet werden. Dazu zählen z.B. der Kerbenrand (10- u. 50-Cent-Stücke), der Riffelrand (1-Euro-Stück) oder der Arabeskenrand (1-DM-Stück). Der Unterschied zwischen Kerben- und Riffelrand besteht darin, dass beim Kerbenrand die Anzahl der Kerben festgelegt ist, während die Anzahl der Riffeln beim Riffelrand nicht festgelegt ist.

Eine besondere Form der Randschrift war der sogenannte Security Edge. Er wurde in den 70er- und 80er-Jahren in manchen englischsprachigen Ländern verwendet. Hierbei wird in eine Münze eine Rundum-Kerbe eingeprägt, so dass ein Rand entsteht, der dem Buchstaben M ähnelt. Dieses System erwies sich jedoch als zu teuer und nicht fälschungssicher genug.

Siehe auch:

Bild:35px-Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Dieser Artikel kann nicht unter der Creative Commons, wie Sie bei Numispedia genutzt wird, Lizensiert werden - auch bei einer Änderung des Artikels ist das nicht möglich. Der Beitrag ist und bleibt GNU FDL!

Von "http://www.numispedia.de/Randschrift"

Diese Seite wurde bisher 3036 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 20:37, 23. Dez 2007. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt