Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Notgeld

Notgeld ist eine Form des Geldes.

Inhaltsverzeichnis

Bedeutung des Notgeldes

In Notzeiten, während oder nach Kriegen bzw. in Zeiten galoppierender Inflation, geben Länder, Städte, Gemeinden, Firmen oder Private genehmigt oder nichtgenehmigt Geld aus. Dieses ausgegebene Notgeld ist als Ersatzgeld zu betrachten. Es wird trotzdem zeitweise zum allgemein akzeptierten, ja sogar beliebten Zahlungsmittel, da es an Kleingeld mangelt oder während der Hyperinflation nicht schnell genug Geldscheine gedruckt werden konnten. Das Vertrauen besonders in wertbeständiges Notgeld war zum Teil größer als in das offizielle Geld.

Notgeld wurde nicht nur in Mark und Pfennig ausgegeben. Es gab auch den Anspruch auf Waren und andere Währungen z.B.: Roggen, Weizen, Zucker, Kohlen, Holz, Goldmark, Dollar etc.

Neben den üblichen Geldformen Münze (Notmünze) und Geldschein kommen auch verschiedene Ersatzmaterialien wie Porzellan, Pappe, Leder, Presskohle, Seide oder Leinen zum Einsatz. Auch Briefmarken (etwa als Briefmarkenkapselgeld), Spielkarten, Schecks und ähnliche Vorlagen wurden zu Notgeld umfunktioniert.

Geeignete Gegenstände können auch unbeabsichtigt und unwillkürlich als Notgeld und Vergleichsmaßstab in Gebrauch kommen. Sie tragen keine Wertangabe, sondern stellen in sich selbst die Wertangabe dar. Ihr Tauschwert ergibt sich aus Angebot und Nachfrage gegen gehandelte Güter.

Notgeld wird nur als Zahlungsmittel gebraucht, nicht zu Kreditzwecken.

Notgeld zur Zeit des Ersten Weltkrieges

Eine besonders große Menge von Notgeld wurde in den Jahren während und nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland ausgegeben. Das Horten von Silbermünzen (durch die Inflation war ihr Metallwert höher als ihr Nominalwert geworden) und der Metallbedarf der Kriegsindustrie führten zu einem akuten Kleingeldmangel, da viele Münzen eingeschmolzen wurden. Städte, Gemeinden, Kreise und Privatfirmen sprangen in die Lücke und deckten den Bedarf mit eigenen Ausgaben, für den Geldumlauf bestimmten "Verkehrsausgaben". Die große Anzahl von variantenreich gestalteten Geldscheinen mit viel Lokalkolorit erweckte bald auch das Interesse von Sammlern, was dazu führte, das viele Notgeldscheine gar nicht mehr für den Umlauf, sondern eigens für die Sammler gedruckt und ausgegeben wurden. Solche Scheine werden „Serienscheine“ genannt. Das Notgeld wurde teilweise mit aus heutiger Sicht äußerst fragwürdigen regionalen Besonderheiten bedruckt. Die Kleinstadt Sternberg im heutigen Mecklenburg-Vorpommern z.B. druckte nach dem Ersten Weltkrieg Geldscheine, auf denen eine Hostienschändung durch Juden zu sehen war, die sich dort im Jahre 1492 ereignet haben soll.

Notgeld nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren in Deutschland bis zur Währungsreform von 1948 Zigaretten als Notgeld benützt worden – offiziell unbeabsichtigt. Die Währungseinheiten waren 1 Päckchen oder 1 Stange Zigaretten.

Notgeld in Italien

Von 1975 bis 1979 herrschte in Italien eine Münzknappheit; als Notgeld gaben regionale Banken und Handelsfirmen sogenannte Miniassegni aus. Die Akzeptanz war dabei regional begrenzt.

Notgeld in Argentinien

Auf dem Höhepunkt der argentinischen Wirtschaftskrise 2001/02 entlohnten zahlungsunfähige Provinzregierungen ihre Beamten, Angestellten und Dienstleister mit sogenannten Patacones, d.h. Schuldverschreibungen, die zu einem späteren Zeitpunkt gegen reguläre argentinische Pesos eintauschbar sein sollten.

Literatur

(zur Münzknappheit in Italien 1975-79:)

Weblinks

Bild:35px-Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Dieser Artikel kann nicht unter der Creative Commons, wie Sie bei Numispedia genutzt wird, Lizensiert werden - auch bei einer Änderung des Artikels ist das nicht möglich. Der Beitrag ist und bleibt GNU FDL!

Von "http://www.numispedia.de/Notgeld"

Diese Seite wurde bisher 5684 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 12:55, 20. Apr 2007. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt