Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Leo Mildenberg

Leo Mildenberg (* 14. Februar 1913 in Kassel; † 14. Januar 2001 in Zürich) war ein deutscher Numismatiker, Münzhändler und Antikensammler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Er besuchte die Schule in Bad Mergentheim und Schwäbisch Hall und studierte anschließend Alte Geschichte und Semitistik in Frankfurt, Leipzig und nach seiner Flucht als Jude aus Deutschland an der Universität Dorpat, wo er 1938 promoviert wurde. Hier lehrte er auch als Dozent für orientalische und semitische Sprachen bis er 1941, jetzt als Deutscher, nach Kasachstan deportiert wurde. 1947 emigrierte er in die Schweiz. Hier gründete er in Zürich die Numismatische Abteilung der Bank Leu, deren Direktor er später wurde und die er bis zu seinem Ruhestand 1990 leitete. Er baute die Firma zu einem der führenden Händler von antiken Münzen aus. 1954 bis 1969 leitete er zusammen mit seinem Freund und Fachgenossen Hermann Rosenberg (1896–1970), Inhaber der Adolph-Heß-AG, die weltweit beachteten Luzerner Münzauktionen.

Daneben war er wissenschaftlich tätig auf dem Gebiet der Numismatik, insbesondere der antiken jüdischen Münzprägung. Er war als Förderer und Organisator der Numismatik aktiv, was ihm zahlreiche Ehrungen einbrachte, so war er etwa 1966-79 Herausgeber der Schweizerischen Numismatischen Rundschau, 1980 wurde er zum Ehrenmitglied der International Association of Professional Numismatists ernannt, 1985 erhielt er die Archer M. Huntington Medal der American Numismatic Society, 1995 wurde er zum Ehrendoktor der Universität Tübingen ernannt, 1999 wurde er zum Ehrenmitglied der Royal Numismatic Society in London ernannt.

Seit 1950 trug er eine Sammlung von Tierdarstellungen aus dem Altertum zusammen, die zur größten in der Welt wurde. 1981–1999 fanden mehrere Ausstellungen seiner Sammlung in zahlreichen Orten der USA, Europas und Israels statt. Die Sammlung wurde auf seinen Wunsch hin nach seinem Tode größtenteils 2004/05 bei Christie’s in London versteigert.

Porträt

Literatur

Schriften (Auswahl)

Festschriften

Nachrufe

Kataloge der Sammlung Mildenberg

Weblinks

Bild:35px-Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Dieser Artikel kann nicht unter der Creative Commons, wie Sie bei Numispedia genutzt wird, Lizensiert werden - auch bei einer Änderung des Artikels ist das nicht möglich. Der Beitrag ist und bleibt GNU FDL!


Von "http://www.numispedia.de/Leo_Mildenberg"

Diese Seite wurde bisher 1402 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 13:56, 17. Mai 2012. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt