Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Leipzig, Prägestätte

Die Münzstätte Leipzig ließ Otto der Reiche (1156–1190), Markgraf von Meißen errichten. Jedoch erst seit Mitte des 15. Jahrhunderts sind die Münzmeister zweifelsfrei nachgewiesen. 1765 erfolgte die Stilllegung der Münzstätte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erste Belege

Der erste Nachweis der Münzstätte Leipzig ist mit Brakteaten der Umschrift MARCHIO OTTO DE LIPPI oder OTTO MARCHIO DE LIPPZINA des Markgrafen Otto des Reichen erbracht worden. Die erste urkundliche Erwähnung der Münzstätte erfolgte um 1220. Mit dem Aufkommen der Groschen ist Freiberg als Münzstätte von Bedeutung. Vermutlich stellte die Leipziger Münze um 1370 ihren Betrieb ein.

Ab Mitte des 15. Jahrhunderts bis zur Schließung durch Kurfürst August

Kurfürst Friedrich II., der Sanftmütige (1428–1464) ließ die Leipziger Münze wiedererrichten. Außer den Meißner Groschen der Münzstätten Freiberg, Leipzig und Colditz wurden in Leipzig zwischen 1454 bis 1461 die ältesten sächsischen Goldmünzen, die Goldgulden ohne Jahreszahl mit der Darstellung Johannes des Täufers geprägt. Seit 1488 hatten die Goldgulden eine Rückseitenlegende mit dem Hinweis auf die Münzstätte Leipzig (LIPCEN bzw. LIPZENSIS). Ab dem 16. Jahrhundert wurde in der Leipziger Münze nur noch sporadisch geprägt.

Die ersten sächsischen Großsilbermünzen, die sogenannten Klappmützentaler (silberne Gulden bzw. Guldengroschen) wurden im Jahre 1500 in Annaberg und evtl. in Wittenberg geprägt. In Leipzig jedoch nur 1519 unter Münzmeister Ulrich Gebhardt.

Interessant sind die äußerst seltenen, im Januar 1547 während der Belagerung von Leipzig geprägten Not- oder Belagerungsklippen. Der Geldbedarf für die Bezahlung der Söldner während der Belagerung Leipzigs durch Kurfürst Johann Friedrich I., des Großmütigen (1532–1554, 1547–1552 in Gefangenschaft, seit 1552 Herzog), musste durch die Prägung von Notklippen aus Silber und Gold unter hauptsächlicher Verwendung von Kirchengerät und Silbergeschirr aus dem Besitz des Stiftes Merseburg, das vor dem Krieg aus Sicherheitsgründen in Leipzig eingelagert worden war, gedeckt werden. Die in Leipzig geprägten Notklippen zu einem Taler des Herzogs Moritz von Sachsen (1541–1553, Kurfürst seit 1547), mit dem Rautenschild zwischen der geteilten Jahreszahl 1547, sind mit dem Buchstaben L für Leipzig und den Buchstaben M.H.Z.S. (Moritz Herzog zu Sachsen) gekennzeichnet. Kurfürst Johann Friedrich I. hatte zur Bezahlung seiner Truppen ebenfalls Notklippen schlagen lassen. Diese Notmünzen wurden hauptsächlich in Wittenberg geschlagen und zeigen im Unterschied zu den Belagerungsklippen des Herzogs Moritz das sächsische Kurwappen mit der Jahreszahl 1547 und die Buchstaben H.HF.K. (Herzog Hans Friedrich Kurfürst). Mit dem Verlust der Kurwürde der Ernestiner war auch das Ziel, im albertinischen Leipzig die Kreismünzstätte der Ernestiner zu errichten, gescheitert. Mit der 1556 errichteten Dresden ordnete Kurfürst August (1553–1586) die Schließung sämtlicher Landesmünzstätten an. Im Jahre 1571 wurde auch die bereits seit langem ruhende Münzstätte Leipzig geschlossen.

Von der Kipper- und Wipperzeit bis zur Einführung des Konventionsfußes

In der Zeit der Geldverfälschung, der Kipper- und Wipperzeit, wurde die Monopolstellung der Dresdner Münze mit der Errichtung von Kippermünzstätten durchbrochen. Auch in Leipzig setzte von 1621 bis 1623 unter den Münzmeistern Reinhard und Reichardt Jäger die in immer größeren Umfang betriebene Herstellung von sogenannten Interimsmünzen ein.

Die Einführung des Zinnaischen Münzfußes erforderte 1669 die Wiederinbetriebnahme der Münzstätte, die seit Ende der Kipper- und Wipperzeit geschossenen war. Die minderwertigen Prägungen des Bergrats Jonas Zipfel, der schon mit der Oberleitung der Bautzen gescheitert war, hatten jedoch bereits 1670 wieder die Stilllegung der Leipziger Münze zur Folge.

Nach Einführung des Leipziger Fußes ließ der Kurfürst Johann Georg IV. (1691–1694) die Leipziger Münze 1693 wieder in Betrieb nehmen. Ab 1696 wurde ein neues Münzgebäude errichtet, in dem bis etwa 1714 gemünzt wurde. Ab 1752 wurden in Leipzig wahrscheinlich in den Räumen der alten Münze vor dem Peterstor Gold- und Silbermünzen der polnischen Währung geprägt. Die geplante Währungsreform und die beengten Räumlichkeiten führten 1753 zur Verlegung der Münzstätte in die Kasematten der Pleißenburg.

Unter preußischer Besatzung

Im Siebenjährigen Krieg wurde unter preußischer Besatzung vom Preußenkönig Friedrich II. (1740-1786) die Leipziger Münze an ein Berliner Konsortium Ephraim, Itzig und Co. verpachtet. Bei der Übernahme der Münze wurden alte Prägestempel für Achtgroschenstücke oder Dritteltaler mit der Jahreszahl 1753 und dem Brustbild des Kurfürsten von Sachsen, Friedrich August II. (1733-1763) verwendet, jedoch mit verringertem Feingehalt geprägt, ohne Unterscheidungsmerkmale zu den echten Stücken. Erst 1761 und 1762 wurde mit der richtigen Jahreszahl gemünzt. Die von den Pächtern an den preußischen König zu zahlenden hohen Zinsen hatten einen immer stärker fallenden Silbergehalt der Münzen zur Folge. Die preußischen Fälschungen wurden nach dem Namen des Münzpächters Ephraimiten genannt. Sächsische Goldmünzen im Wert von fünf Talern wurden in Leipzig ebenfalls zur Finanzierung des Krieges von Friedrich II. gefälscht. Sie wurden ab 1760 mit dem Stempel von 1755 nachgeprägt und im Feingehalt immer mehr verringert. Von ursprünglich 23 Karat waren im letzten Kriegsjahr nur noch 7 Karat geblieben.

Endgültige Schließung

In den Jahren 1763 bis 1766 sind die in Leipzig geprägten Kriegsmünzen, die Dritteltaler oder Achtgroschenstücke mit den Jahreszahlen 1753, 1761 und 1762 nach vorheriger Abwertung und Außerkurssetzung eingeschmolzen worden. Mit dem ausgesaigerten Silber wurden wieder vollwertige Münzen nach dem Konventionsfuß von 1763 geprägt. Nach Abschluss der Währungsreform wurde die Hauptmünzstätte Dresden wieder einzige Münzstätte in Kursachsen, da die Leipziger Münze nicht mehr benötigt wurde. Sie stellte 1765 endgültig ihren Betrieb ein.

Münzzeichen, Münzmeister und Stempelschneider


Münzstättenzeichen Zeitraum
L, L.F. ab 1456 auf Meißner Groschen
L 1757-1762


Münzmeister Zeitraum Münzzeichen
Hans Borner 1451-1454 Dreiblatt
Hans Stockart 1454-1462 Lilie
Conrad Funcke 1462-1477 6strahliger Stern
Heinrich Stein 1488-1511 Kreuz oder Stern
Hans Biener 1556-1604 H.B. (Beizeichen Binden)
Heinrich von Rehnen 1605-1624 H.R. (Beizeichen Binden und/oder Schwan)
Hans Jakob 1624-1635 H.I.
Cornelius Melde 1635 C.M.
Sebald Dierleber 1635-1640 S.D.
Constantin Rothe 1640-1678 C.R. (Beizeichen Eichel)
Christoph Fischer 1678-1686 C.F. (Beizeichen zwei Fische)
Johann Koch 1688-1698 I.K.
Ernst Peter Hecht 1693-1714 E.P.H. (Beizeichen Hecht)
Johann Lorenz Holland 1698-1716 I.L.H.
Johann Georg Gödecke 1752-1753 I.G.G., G.
Ernst Dietrich Croll 1753-1757 E.D.C., E.C.
. 1762-1764 E.D.C., C.
Johann Friedrich ô Feral 1764-1765 I.F.ô F., ô.F.


Stempelschneider Zeitraum Münzzeichen
Hans Reinhard 1530-1544 H.R.
Heinrich Reitz 1531-1544 H.R.
Heinrich Reitz der Jüngere 1588-1615 H.R.F., H.R.
Albrecht Krüger um 1702 A.K.
Johann Georg Junker 1708-1716 I.G.I.
Daniel Friedrich Loos 1754-1756 -


In den Zeiträumen ohne Angaben ruhte die Münze.

Literatur

Weblinks

Bild:35px-Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Dieser Artikel kann nicht unter der Creative Commons, wie Sie bei Numispedia genutzt wird, Lizensiert werden - auch bei einer Änderung des Artikels ist das nicht möglich. Der Beitrag ist und bleibt GNU FDL!


Von "http://www.numispedia.de/Leipzig%2C_Pr%E4gest%E4tte"

Diese Seite wurde bisher 5887 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 14:10, 25. Dez 2011. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt