Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Lateinische Münzunion

1865 schlossen Frankreich, Belgien, Italien und die Schweiz einen Vertrag, dem 1869 auch noch Griechenland beitrat. Es wurde eine einheitliche Währung geschaffen: 1 Franc zu 100 Centimes = 1 Lira zu 100 Centesimi = 1 Franken zu 100 Rappen = 1 Drachme zu 100 Lepta. Die Vertragsländer prägten ihre Münzen nach gleichem Münzfuß, und die Münzen sollten im gesamten Vertragsgebiet umlaufen können. Andere Länder, z. B. Spanien, Rumänien, Serbien, Bulgarien, Tunesien und sogar einige lateinamerikanische Länder, traten dem Verein zwar nicht bei, richteten sich bei ihrer Münzprägung aber nach seinen Vorgaben. Auch Österreich prägte als Handelsmünze ab 1870 Goldmünzen zu 4 und 8 Gulden, die die zusätzliche Wertbezeichnung "10 Fr" und "20 Fr" trugen.

Probleme entstanden dadurch, daß man die Wertschwankungen des Silbermetalls und die steigende Bedeutung des Papiergeldes nicht genügend berücksichtigt hatte. Nach dem 1. Weltkrieg, ab 1920, löste sich die Union langsam auf und existierte ab 1927 nicht mehr.

Literatur


Abbildungen

Bild vergrößern Bild vergrößern

Österreich: 4 Gulden/4 Florin/10 Francs, 1892 (Neuprägung)


Bild vergrößern Bild vergrößern

Österreich: 8 Gulden/8 Florin/20 Francs, 1892 (Neuprägung)

Von "http://www.numispedia.de/Lateinische_M%FCnzunion"

Diese Seite wurde bisher 5011 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 15:53, 15. Jul 2006. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt