Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Koblenz, Prägestätte

Petermännchen von 1658 unter Bischof Carl Caspar von der Leyen (1652-1676)
vergrößern
Petermännchen von 1658 unter Bischof Carl Caspar von der Leyen (1652-1676)

Koblenz liegt günstig am Zusammenfluss von Mosel und Rhein, sodaß bereits die Römer hier ein Kastel errichteten. Diese wurden im 5 Jh. durch die Franken verdrängt, die das Kastel zur Königspfalz machten. 1018 gelangte Koblenz dann zum Erzbistum Trier bis es dann Ende des 18. Jh. an die Franzosen fiel.

Die Prägetätigkeit in Koblenz fand zwischen 990 und 1794 statt. Bis auf das alte Münzmeisterhaus am heutigen "Münzplatz" wurden alle Gebäude (Schmelze, Strecke, Pochwerk, Schlosserei, Weißstückküche, Glühöfen, Probierhaus) kurz nach der Schließung abgerissen.

Prägetätigkeit

In den ersten 300 Jahren der Prägetätigkeit wurden in Koblenz leichte Pfennige (Denare) hergestellt. Ab Anfang des 14. Jh. wurden dann verschiedene kleine und mittelgroße Nominale geprägt und ab Anfang des 16. Jh. auch Großsilbermünzen. Ca. 1350 kamen dann auch Goldmünzen hinzu, und alle Nominale wurden dann auch bis zur Schließung der Prägestätte beibehalten. Dem allgemeinen Trend folgend wurden ab 1748 dann auch Pfennige aus Kupfer geprägt.

Neben der kurfürstlichen Prägung sollten auch die Münzregale von Heinrich II. "der Heilige" für das Kloster St. Florin (1002 bis 1024 in Gillenfeld) und der Salier für das Stift St. Kastor (1024 bis 1125 in Koblenz) erwähnt werden. Vom Kloster St. Florin scheint hierbei aber keine Prägung belegt zu sein. Für St. Kastor ist eine Prägetätigkeit von 990 bis 1150 erwähnt.

Die Prägetätigkeit wurde eingestellt, als die französische Revolutionsarmee im Oktober 1794 vor den Toren Koblenz stand. Die letzten Ausgaben waren ein Kreuzer und ein Konventionstaler.


Es gab zwischen 1808 und 1815 noch eine kurze Prägetätigkeit für die Herzöge von Nassau auf der Festung Ehrenbreitenstein bei Koblenz. Es wurde aber keine feste Münze etabliert.

Münzzeichen, Münzmeister und Stempelschneider


Münzmeister Zeitraum Münzzeichen
(?) 1561-1564 Blatt
Lorenz Schneider 1616-1624 L.S.
Matthias Stein 1627-1652 M.S.
Johann Christoph Buschmeier 1659-1666 I.C.B, B (?)
Heinrich Elberskirchen 1669-1675 H.E.
Adam Longerich 1678-1683 A.L.
Kaspar Longerich 1683-1693 C.L.
Friedrich Schrattauer 1693-1695 F.S.
Gerhard Gödt 1698-1734 G.G.
unbekannt 1734-1746 W mit gekreuzten Zainhaken
Erdmann Damian Fritsch 1746-1752 D.F.
Johann Nikolaus Martinengo 1756-1762 N.M.
Gotthard Martinengo 1762-1794 G.M.
Christian Teichmann 1808-1815 C.T.


Stempelschneider Zeitraum Münzzeichen
Philipp Christoph Becker 1720-1722 (?) -
Franz Anton van Lon 1730-1763 V.L., V.LON
Johann Konrad Körner 1761-1762 -
Elias Gervais 1764-1766 E.G.


Von "http://www.numispedia.de/Koblenz%2C_Pr%E4gest%E4tte"

Diese Seite wurde bisher 2100 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 12:28, 4. Nov 2007. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt