Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Karolingisches Münzsystem

Unter Karl dem Großen wurde um 800 festgelegt, dass aus einem Pfund Silber genau 240 Pfennige zu prägen seien und dass ein Schilling 12 Pfennige galt. Dieses Münzsystem beeinflusste das Münzwesen über mehrere Jahrhunderte hinweg.

Der Pfennig war die wichtigste Münze des Mittelalters. Das Pfund war eine Gewichtseinheit (damals ca. 409 g) und wurde mit diesem System auch zur Währungseinheit. Ebenso wie der Schilling wurde das Pfund über lange Zeit nicht geprägt, sondern bloß als Rechnungsmünze verwendet.

Dieses System existiert in mehreren Sprachen:

In Großbritannien hat sich dieses System bis zur Dezimalisierung von 1971 gehalten. Nach den aus dem Lateinischen stammenden Abkürzungen (Libra, Solidus, Denarius) wurde es auch "LSD-System" genannt.

Das Pfund als Silbergewicht wurde ab dem 11. Jahrhundert von der Mark (Gewicht) verdrängt.

Siehe auch

Bild:35px-Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Dieser Artikel kann nicht unter der Creative Commons, wie Sie bei Numispedia genutzt wird, Lizensiert werden - auch bei einer Änderung des Artikels ist das nicht möglich. Der Beitrag ist und bleibt GNU FDL!

Von "http://www.numispedia.de/Karolingisches_M%FCnzsystem"

Diese Seite wurde bisher 1051 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 19:30, 20. Apr 2007. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt