Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Karolingische Münzreform

Karl d. Gr. (fränk. König 768-814, Kaiser seit 800) setzte nach 780 eine einheitliche Währung für das Frankenreich durch. Ausgeprägt wurde der Denar (Pfennig) mit einem Gewicht zwischen 1,79 und 2,03 g, sowie in geringem Umfang Teilstücke (Hälbling oder Obol, Quadrans). 12 Denare ergaben einen Solidus (Schilling), 20 Solidi ein Pfund (librum). Schilling und Pfund wurden nicht ausgeprägt, sondern waren Rechnungsmünzen. Die erreichte Einheit im Münzwesen konnte unter den Karolingern noch mit Mühe bewahrt werden, danach kam es zur Regionalisierung der Münzprägung und mit ihr zur Münzverschlechterung und Entstehung einer großen Vielfalt von Prägungen. England hatte seine Währung und Münze unter König Offa von Mercia (757-796) nach fränkischem Vorbild eingerichtet. Zwar sank der Wert des Pennies im Laufe der Jahrhunderte und man ging 1816 zur Goldwährung über, aber das System der Einteilung der Währung in Pfund, Shillings und Pence wurde bis 1971 beibehalten.

Von "http://www.numispedia.de/Karolingische_M%FCnzreform"

Diese Seite wurde bisher 3254 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 19:05, 28. Nov 2005. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt