Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Geldwesen der Färöer im Mittelalter

Das Geldwesen der Färöer im Mittelalter entsprach im Wesentlichen demjenigen in Norwegen und Dänemark, mit lokalen Besonderheiten.

Obwohl es teilweise mit den gleichen Einheiten wie das färöische landwirtschaftliche Ertragsmaß Markatal arbeitete, waren die Verhältnisse der Einheiten untereinander verschieden. Auch spiegelte eine Mark Geld nicht den Gegenwert einer Mark Land wider.


Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Die Färingersaga, die von der Wikingerzeit auf den Färöern berichtet, erwähnt keine Verwendung von Münzen auf den Färöern. Als der norwegische König Tributzahlungen auf den Färöern eintreiben wollte, zahlten die Häuptlinge mit Silber (in unterschiedlicher Qualität). Dieses Edelmetall kommt auf den Färöern nicht vor, wurde also importiert.

Die ersten nachgewiesenen Münzen auf den Färöern stammen aus dem Münzfund von Sandur auf der Insel Sandoy, der schätzungsweise zwischen 1070 und 1080 vergraben wurde, also zu Beginn des Frühmittelalters nach dem Ende der Wikingerzeit auf dem Archipel.

Münzeinheiten

Die erste gesicherte Quelle, die von der Verwendung von Geld auf den Färöern zeugt, ist der Schafsbrief von 1298. Er wurde zu einer Zeit erlassen, als bereits das norwegische Recht (Gulatingslog) auf den Färöern galt.

Zunächst gab es folgende Münzeinheiten:

Später kamen hinzu:

Gerechnet wurde wie folgt:


Stückelung

Der färöische Schilling war nur dort zu finden. Mark, Gulden und Öre waren Silbermünzen. Eine weitere Silbermünze war der Örtug, der einer 1/3 Öre, bzw. 2 Schillingen entsprach. Es gab aber auch einen Viertelgulden (= 5 Schillinge) als Kupfermünze. Und als weitere Untereinheiten des Pfennigs gab es Kleingeld zu 1/2 und 1/4 Pfennig.

Münze entspricht in Pfennigen
1/4 Pfennig   0,25
1/2 Pfennig   0,5
Pfennig   1
Schilling   5
Örtug 2 Schilling 10
1/4 Gulden 5 Schilling 25
Öre 3 Örtug, oder 6 Schilling 30
Gulden 20 Schilling 100
Mark 8 Öre 240 oder 2,40 Gulden


Gegenwert

Heute wird davon ausgegangen, dass in Norwegen zwischen einer Mark Silber und einer Mark Geld unterschieden wurde (hier herrscht eine gewisse Begriffsverwirrung im Schafsbrief). Eine Mark Silber entsprach 215,8 Gramm reinen Silbers, eine Mark Geld ungefähr ein Drittel davon, also etwa 70 Gramm.

Eine Mark Geld hatte zur Zeit des Schafsbriefs (Ende des 13. Jahrhunderts) folgenden Gegenwert auf den Färöern:

Vaðmála

120 Ellen Wollgewebe wurden in der färöischen Sprache als hundrað vaðmála bezeichnet, wobei hundrað hier nicht hundert bedeutete, sondern stórhundrað ("großhundert"), was 120 entspricht. In dieser Einheit wurde noch bis ins 20. Jahrhundert hinein gerechnet. Eine Elle Wollgewebe war eine ganz übliche Naturalwährung innerhalb der Färöer. So wird in einer Verordnung aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts über die Aufwandsentschädigungen von Abgeordneten des Løgtings festgelegt, dass diese je nach Anreiseweg nach Tinganes zwischen 5 und 20 vaðmála (Ellen Wollgewebe) beträgt.

Aus der obigen Tabelle ergibt sich, dass man für 2 Pfennige eine Elle Wollgewebe kaufen konnte. Die Abgeordneten bekamen also eine Aufwandsentschädigung pro Tingsitzung von 10 bis 40 Pfennigen für ihre Reisekosten.

Diese Naturalwährung wird schon in der Färingersaga erwähnt: Nach dem Streit zwischen Einar und Eldjarn 969 versprach der Gode Havgrímur dem Großbauern Tróndur í Gøtu 200 vaðmála und dessem Onkel Svínoyar-Bjarni sogar 300 zu jedem Herbst auf Lebenszeit, dafür, dass sie 970 am Mord an Brestir und Beinir teilnahmen. Hinzu kamen dann noch jeweils 2 beziehungsweise 3 kúgildi (Kuhgeld) jedes Frühjahr.

Heutiger Gegenwert

Nimmt man den damaligen und heutigen Preis für Butter als Grundlage, so ergibt sich bei einem idealisierten (aber nicht unrealistischen) Butterpreis von 1,11 Euro pro 250 Gramm ein Kilopreis von 4,44 Euro. 54 Kilogramm Butter (eine Mark Geld, s.o.) würden dann 240 Euro entsprechen. Hieraus ergäbe sich folgender "Kurs" der Münzen:

Wie brauchbar diese hypothetische Umrechnungstabelle ist, kann man an folgenden Beispielen nachvollziehen:

Reisekosten

Ein Løgtingsabgeordneter aus Suðuroy hätte für seine Anreise nach Tórshavn im 14. Jahrhundert eine Aufwandsentschädigung von 40 Pfennigen erhalten. Dafür musste er über 30 Seemeilen in einem offenen Ruderboot anreisen und Männer aus seinem Dorf freistellen, die ihn dorthin bringen. Heute muss ein Løgtingsabgeordneter immer noch auf dem Wasserweg anreisen und zahlt für die Fähre hin und zurück ca. 20 Euro. Nach der obigen Tabelle hätte er damals 40 Euro erhalten. Würde er auf die heutige Fähre sein Auto mitnehmen, käme er mit 40 Euro nicht aus (das kostet über 50 Euro). Würde er aber zum Beispiel das Auto stehen lassen und einen Wahlkreismitarbeiter, Ehepartner oder Gast zur Parlamentssitzung mitnehmen, würde der Betrag genau ausreichen. In einer ähnlichen Relation verhielten sich auch die geringeren Aufwandsentschädigungen für andere Orte.

Kost und Logis

Im Schafsbrief wurde geregelt, was ein Bauer von einem Gast verlangen konnte, der bei ihm überwinterte, und so vom Herbst bis zum Frühjahr blieb\*. Dort gab es drei Fallbeispiele:

  1. Der Gast bekommt die selbe Verpflegung wie der Bauer und isst zusammen mit ihm: 3 Mark (= "720 Euro")
  2. Der Gast bekommt zusätzlich an Feier- und Fasttagen Bier: 4 Mark (= "960 Euro")
  3. Der Gast bekommt zusätzlich jeden Tag Bier: 6 Mark (= "1440 Euro")

Bei einer Aufenthaltsdauer von 150 Tagen kämen wir nach obiger Hypothese auf einen Tagessatz von etwa 5-10 Euro, die an den bäuerlichen Haushalt (damals waren das Großfamilien plus Knechte) hätten bezahlt werden müssen. 5 Euro wären hierbei der tägliche Bierkonsum des Gastes.

\* Vgl. Art. 9 Kongsbók bzw. Art. 13 Lundabók. Die Angaben dort sind in vaðmála und hier entsprechend umgerechnet in mark.

Heute gilt auf den Färöern die Färöische Krone, die 1:1 der Dänischen Krone entspricht (Faustregel: 100 Krónur = 13,50 - 100 € = 750 Krónur).

Literatur


Bild:35px-Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Dieser Artikel kann nicht unter der Creative Commons, wie Sie bei Numispedia genutzt wird, Lizensiert werden - auch bei einer Änderung des Artikels ist das nicht möglich. Der Beitrag ist und bleibt GNU FDL!

Von "http://www.numispedia.de/Geldwesen_der_F%E4r%F6er_im_Mittelalter"

Diese Seite wurde bisher 1049 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 07:45, 12. Aug 2007. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt