Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Gegenstempel

Ein Gegenstempel ist ein Stempelbild, das auf eine bereits geprägte Münze geschlagen wurde. Dabei ist der Gegenstempel viel kleiner als die bestempelte Münze. Wird eine Münze mit gleich großen Stempeln noch einmal beprägt, spricht man von einer Überprägung.

Gegenstempel findet man auf antiken griechischen und römischen Münzen, auf Münzen des Mittelalters und auf Münzen der Neuzeit. Ihr Zweck ist es meist, geprüften ausländischen Münzen den Umlauf zu einem bestimmten festgelegten Wert zu ermöglichen. Es kommt aber auch vor, daß ein Land seine eigenen alten, bereits eingezogenen Münzen gegenstempelt und zu einem neuen Kurs wieder ausgibt. Die Gegenstempelung geht einfach und schnell und ist billiger als eine neue Prägung.

Es gibt auch private Einstempelungen, die aus verschiedenen Gründen in Münzen gepunzt sein können, z. B. Prüfmarken von Bankiers und Geldwechslern.

Bild vergrößernBild vergrößern

Gegenstempel von Bern (1816-1819) auf Frankreich, Ecu 1792. Damit wurde der Ecu in Bern als offizielles Zahlungsmittel im Wert von 40 Batzen umlauffähig gemacht.

Man kann das Anbringen von Gegenstempeln mit zwei verschiedenen Techniken erreichen. Da wäre die warme Gegenstempelung, bei der die zu stempelnde Münze vor der Stempelung geglüht wird. Diese Methode ist die seltene Variante, sie wurde überwiegend dort angewendet, wo nicht genügende Technik zur Verfügung stand, um einen Gegenstempel in das Münzmaterial zu schlagen. Typisch für diese Technik sind umlaufende Wulste um den Stempel. Die zweite Herstellungsvariante ist die kalte Stempelung, bei der der Gegenstempel mittels ausreichender Mechanik in das Münzmaterial eingetrieben wird (Schlagstempel). Da diese Methode zu einer häßlichen Stauchung (einem sog. blinden Fleck) auf der anderen Münzseite führt, kann es einen Unterstempel für die Gegenstemplung geben. Eine Gegenstemplung mit Unterstempel erkennt man daran, daß die beiden Gegenstempel nicht deckungsgleich sind. Deckungsgleiche Stempel wurden seit dem 17. Jahrhundert mittels Zangenstempel erreicht (siehe Beispiel).

Von "http://www.numispedia.de/Gegenstempel"

Diese Seite wurde bisher 4413 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 14:22, 14. Sep 2006. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt