Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Diskussion:Witten

Mittelalterliche Groschenmünze im Wert von 4 Pfennigen. Der Name leitet sich von ihrem weißlichen Aussehen her; daher auch die Bezeichnung Weißpfennig oder Albus. Witten wurden zuerst seit etwa 1365 von den Hansestädten im Raum zwischen Hamburg/Lüneburg und Stralsund geprägt; einige dieser Städte bildeten seit 1379 den sog. "Wendischen Münzverein", dessen wichtigste und beständigste Mitglieder Lübeck, Hamburg, Lüneburg und Wismar waren. In den zwanziger Jahren des 15. Jahrhunderts schloss sich vorübergehend auch Dänemark an. Witten zirkulierten in großem Umfang in Westfalen, wo sie vielfach gegengestempelt wurden. Anfänglich enthielten die Münzen 1,12 Gramm Feinsilber bei einem Bruttogewicht von 1,33 Gramm. Der Witten entsprach damit in etwa dem englischen Sterling (Engelsche), verschlechterten sich aber mit der Zeit. Im 16. Jahrhundert sank der Witten zur Scheidemünze im Wert eines Dreilings (1/192 Reichstaler) ab. Die letzten Witten wurden bis 1854/64 in Wismar und Rostock als Kupfermünzen geprägt.

Von "http://www.numispedia.de/Diskussion:Witten"

Diese Seite wurde bisher 667 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 19:44, 20. Jun 2007. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Kommentar hinzufügen
Artikel
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt