Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Diskussion:Nominal

Ist es nicht so daß der Begriff Nominal sich vom lat. nomen ableitet und das Nominal lediglich eine Münzbezeichnung darstellt und nicht den Nennwert ? Der Nennwert wird dann als Nominalwert bezeichnet.


Hallo Karsten, ich verstehe den Unterschied zwischen Münzbezeichnung und Nennwert nicht. Beispiel: ein 20-Kreuzer-Stück. Nach meinem Sprachgebrauch ist da die Münzbezeichnung = Nominal = 20 Kreuzer. Der Nennwert, also der vom Staat vorgegebene Wert, ist auch 20 Kreuzer. Gruß mumde


Hallo mumde (und andere Leser),

Bei 20 Kreuzer währe das Nominal 'Kreuzer', es sagt noch nichts über den Wert (Materialwert, Kaufkraft, Kurswert oder Sammlerwert) einer Münze aus und definiert lediglich den Namen. Beim Nominalwert (auch Münzwert oder Nennwert) wiederum wird der Materialwert, die Kaufkraft, der Kurs- oder Sammlerwert eines Nominals betrachtet.

D.h., nicht das Nominal ist der Nennwert, sondern der Nominalwert ist der Nennwert. Im Bericht wird aber eindeutig gesagt, daß 'Das Nominal ... der Nennwert der Münze' ist. Die nachfolgende Auflistung der Nominale ist absolut korrekt, nur die Aussage davor erscheint mir nicht 100%ig.

Oder liege ich jetzt total daneben ?

--Karsten 22:49, 6. Jan 2005 (CET)



Selbst die einschlägigen Lexika sind sich da scheinbar nicht einig. Ich würde dazu tendieren Karstens Ausführung zu folgen. Die Mark ist das Nominal, und ein 50 Pfennigstück hat eben den Nominalwert einer halben Mark. --Muenzenfreund 23:39, 6. Jan 2005 (CET)


Hallo Karsten, ich verstehe das Nominal so wie mumde. Wenn ich mich an Göbl's Numismatik orientiere, steht dort zu lesen: Während die Verwendung bestimmter Metalle Gesetzen unterliegt, die im historischen Schnitt eher Sache der Gewohnheit als der Notwendigkeit - jedenfalls jener des Geldmarktes selbst - zu sein scheinen, verlangt der tägliche Münzgeldmarkt weit kategorischer nach bestimmten Nominalien. Fehlen diese, was naturgemäß am ehesten bei Stückelungen von Einheiten vorkommt, so zeigt das Auftreten von Hacksilber und Schnittgeld sowie entsprechender Ersatzmittel (s. z.B. Radiati, Minimi, Limesfalsa) als Selbsthilfe der Bevölkerung die Planungsfehler an, gleichgültig auf welche Ursachen diese zurückzuführen sein mögen. Die Aussage ließe sich ohne Schwierigkeiten auf das Kreuzer-Beispiel übertragen. Gruß klaupo


Hallo Karsten, der Nominalwert ist nicht immer der Münzwert. Beispiel 20 Konventionskreuzer Bayern nach 1754: Der Nominalwert, der aufgeprägt war, ist 20 Kreuzer. Tatsächlich galten die Stücke aber 24 Kreuzer. Ich verstehe schon, was Du meinst. Nach Deiner Auffassung gibt es bei uns jetzt zwei Nominale: Euro und Cent. Nach meiner Auffassung ist das 2-Euro-Stück ein eigenes Nominal. Gruß mumde


Das Gute an so einer Diskussion ist, daß ich mir mal Dinge überlege, die ich von alleine nie durchdacht hätte. Aber ich komme bei Karstens Auffassung in Definitionsschwierigkeiten: Ein und dieselbe Münze wäre mal ein eigenes Nominal und mal nicht, je nachdem ob man sie einen Ort oder einen Vierteltaler nennt, einen Obol oder einen Halbpfennig. Anfang des 18. Jh. gibt es Batzen mit der Wertzahl 4. Ist das als Batzen ein eigenes Nominal, oder ist es keines, weil die aufgeprägte Wertbezeichnung 4 Kreuzer lautet? Gruß mumde

Beim Einschlafen fiel mir noch ein: Sestertius = semistertius = "das dritte nur halb" = 2 1/2 Asse : eigenes Nominal, oder wird's unter die Asse gerechnet? Und wie ist das mit den Dupondien? Gruß mumde


Dupondius ist ein Beispiel für die Definitionsschwierigkeit, die ich habe: Er ist zwei Asse wert, und übersetzt heißt Dupondius eben nur: von doppeltem Gewicht. Ist ein 2-Asse Stück ein eigenes Nominal, ein Doppeldukat oder 2-Euro-Stück aber nicht? Gruß mumde


Nach Durchsicht einiger Lexika erscheint mumdes Auffassung plausibel: In Euro-Währung werden Nominale zu 2 €, 1€, 50 cent, 20 cent usw. ausgeprägt, die alle einen verschiedenen der Münze beigelegten und hier auch aufgeprägten Nominalwert haben. Eine andere Definition erscheint nicht sinnvoll, dann könnte man das Phänomen nicht erfassen, daß Münzen oft mehrere Bezeichnungen tragen. Z. Bsp. der engl. Florin, der auch Two Shilling heißt. Ach so, das hat mumde ja schon ausgeführt...Gruß, KAM.

Die Nominale!!!!

Es lautet in der Einzahl/Singular richtig "die Nominale" (weiblich) und die Mehrzahl/Plural "die Nominalen" viele Grüße Oliver

Von "http://www.numispedia.de/Diskussion:Nominal"

Diese Seite wurde bisher 11402 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 16:57, 3. Mai 2006. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Kommentar hinzufügen
Artikel
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt