Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Buchholz, Prägestätte

Die 1505 unter Kurfürst Friedrich III. (1486–1525) errichtete Münzstätte Buchholz befand sich bis zur Wittenberger Kapitulation 1547 auf ernestinischem Boden in der erzgebirgischen Bergstadt Buchholz. Im Jahre 1553 wurde die Münze unter Kurfürst Moritz (1541–1553), Kurfürst seit 1547) mit der weitaus bedeutenderen Annaberg vereinigt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Herzog Georg der Bärtige (1500–1539) münzte nach Antritt der Regierung anfangs in Gemeinschaft mit seinen Vettern, Kurfürst Friedrich III. und Herzog Johann, in Freiberg, Leipzig, Schneeberg, Annaberg und Buchholz (auch St. Katharinenberg in Buchholz genannt), das im Jahre 1501 von Friedrich III. gegründet wurde und zum ernestinischen Teil Sachsens gehörte.

Die ersten sächsischen Großsilbermünzen, die Guldengroschen, später als Klappmützentaler bezeichnet, wurden von 1500 bis 1525 geprägt. In Buchholz wurden sie seit Bestehen der Münzstätte 1505 in gemeinschaftlicher Prägung unter Friedrich III., Georg und Johann (1500–1507) und mit geänderter Namensreihenfolge unter Friedrich III. Johann und Georg (1507–1525) geschlagen.

Infolge Meinungsverschiedenheiten kam es 1530 bis Ende 1533 zur Trennung zwischen dem ernestinischen und dem albertinischen Münzherren Johann dem Beständigen und Georg dem Bärtigen, zur sogenannten sächsischen Münztrennung. Die Münzstätte Buchholz wurde von 1530 bis 1533 geschlossen und die 1530 vorübergehend wiedereröffnete Zwickauer Münze prägte ab dieser Zeit für den Kurfürsten Johann (1525–1532) nach leichterem Münzfuß, während Herzog Georg in den Münzstätten Freiberg, Leipzig und Annaberg NACH DEM ALTEN SCHROT UND KORN (Gütebezeichnung auf der Rückseite der Münzen Georgs) prägen ließ. Im Jahre 1534 trat die frühere Münzgemeinschaft nunmehr unter Kurfürst Johann Friedrich [1532–1547–(1554)] wieder bis 1547 in Kraft.

Buchholz kam 1547, als die Ernestiner die Kurwürde an die Albertiner verloren hatten, an den neuen Kurfürsten Moritz, der 1553 die Buchholzer Münze mit der Münzstätte Annaberg vereinigte. Die Münzstätte Buchholzer, die vom Friedrich III. wahrscheinlich auch aus Prestigegründen errichtet worden war, produzierte wahrscheinlich nur geschätzte 10 % der Annaberger Münzstätte.

Münzmeister der Prägestätte Buchholz

Münzmeister von bis Münzmeisterzeichen Bemerkung
Andreas Funke 1505 1529 T
Sebastian Funke 1529 1551 T BVCH zur Kennzeichnung der Münzstätte
1529/30 1533/34 geschlossen
1553 nach Annaberg verlegt

Das Münzmeisterzeichen T wurde bis 1551 in Buchholz und 1535 bis 1569 jedoch ebenfalls in Schneeberg verwendet, was zu Verwechselungen der Prägestätte führen kann.

Literatur

Weblinks


Bild:35px-Wikipedia.png

Dieser Artikel basiert auf einen Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (http://www.gnu.org/licenses/fdl.txt). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar. Dieser Artikel kann nicht unter der Creative Commons, wie Sie bei Numispedia genutzt wird, Lizensiert werden - auch bei einer Änderung des Artikels ist das nicht möglich. Der Beitrag ist und bleibt GNU FDL!


Von "http://www.numispedia.de/Buchholz%2C_Pr%E4gest%E4tte"

Diese Seite wurde bisher 2068 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 04:50, 25. Dez 2011. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt