Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Bonn, Prägestätte

In Bonn wurden vom 6. bis 18. Jahrhundert Münzen geprägt. Zuerst unter den Merowingern und Karolingern, dann unter drei deutschen Kaisern und seit dem 11. Jahrhundert unter den Erzbischöfen von Köln. Hier waren die Bonner Prägungen bis ins 13. Jahrhundert oft nur ein Teil der Ausmünzung (neben Köln-Deutz und Köln-Riehl). Nach der verlorenen Schlacht von Worringen (1288) zog der Erzbischof in seine Residenz nach Bonn. Das war auch der Anlass, die Münzstätte nach Bonn zu verlegen. Besonders die Wittelsbacher Kurfürsten ließen im 17. und 18. Jahrhundert fast alle Münzen des Erzbistums Köln in Bonn prägen.

Die Bonner Münzstätte war Mitte des 15. Jahrhunderts in der Eykgasse (heute Kapuzinerstraße) und im 17. Jahrhundert in der "Müntz" Ecke Wenzelgasse-Gudenauerstraße (zwischen Wenzel- und Bonngasse). Seit 1761 war die Prägestätte im Gewölbe des erzbischöflichen Schlosses untergebracht. Die letzten Münzprägungen in Bonn erfolgten 1777 als das Schloss des Kurfürsten zusammen mit der Münzstätte durch ein Feuer vernichtet wurde.

Von "http://www.numispedia.de/Bonn%2C_Pr%E4gest%E4tte"

Diese Seite wurde bisher 458 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 14:07, 8. Nov 2015. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt