Hauptseite | Letzte Änderungen | Seite bearbeiten | Versionen

Druckversion | Lizenzbestimmungen

Nicht angemeldet
Anmelden | Hilfe
 

Ahlborn, Lea

Medaille auf die Silberhochzeit des schwedischen Königspaares (1882), Sign. LEA AHLBORN.
vergrößern
Medaille auf die Silberhochzeit des schwedischen Königspaares (1882), Sign. LEA AHLBORN.

Signaturen: LEA AHLBORN - L.A. - LA

Lea Frederika Ahlborn, geb. Lundgren (18.02.1826 - 13.11.1897, Stockholm) war die Tochter des Stempelschneiders Ludvig Persson Lundgren, (Graveur der kgl. Münze Stockholm, 1830-1853). Künstlerisch begabt, zeigte sie schon früh Interesse für den Beruf des Vaters. 1849 zählte sie zu den ersten vier Frauen in Schweden, welche die Genehmigung erhielten, ein Studium an der Königlichen Akademie der Künste zu absolvieren.

1851 unternahm sie zusammen mit ihrem Bruder eine Studienreise nach Paris, wo sie u.a. Gelegenheit erhielt, mit dem Generalgraveur der Monnaie de Paris Jean-Jacques Barré zusammenzuarbeiten. 1853 kehrte sie nach Stockholm zurück. Im gleichen Jahr starb ihr Vater, und sie trat als Graveurin der Königlichen Münze an seine Stelle. Sie war damit die erste Frau in Schweden, die im Staatsdienst Münzen gestaltete. Dies war als Interim gedacht, denn die Stelle war für ihren Bruder vorgesehen, der sich noch in Paris aufhielt, dort aber verstarb. 1854 heiratete sie den Bildhauer Carl Ahlborn. Mit ihm hatte sie mehrere Kinder. 1855 erhielt sie ihre offizielle Ernennung zur Graveurin der Königlichen Münze, und noch im gleichen Jahr wurde sie als Mitglied in die Königlich Schwedische Akademie der Künste gewählt.

Von 1855 bis zu ihrem Todesjahr 1897 gestaltete Lea Ahlborn die schwedischen Umlaufmünzen unter Oskar I. (1844-1859), Carl XV. (1859-1872) und Oskar II. (1872-1907) (Signatur L.A.). Darüber hinaus hinterläßt sie ein umfangreiches Medaillenwerk. Sie thematisierte Jahrestage von Ereignissen aus der Geschichte Schwedens und von Personen des öffentlichen Lebens, darunter die Medaille auf die Silberhochzeit des schwedischen Königspaars (s. Abb. oben). Über die Landesgrenzen hinaus erwarb sie internationalen Ruf. Zu ihren Werken zählen u.a. Auftragsarbeiten für die Kaiserin Eugenie von Frankreich sowie für die Regierung der Vereinigten Staaten auf den 100. Jahrestag der Beendigung des Unabhängigkeitskriegs (1883) und den 400. Jahrestags die Entdeckung Amerikas durch Columbus (1892). In diesem Jahr wurde ihr vom schwedischen Königshaus für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Kunst die Medaille "Illis Quorum" verliehen. Dies ist die höchste Auszeichnung, die eine Privatperson in Schweden erlangen kann. Seit der Stiftung der Auszeichnung im Jahr 1785 wurden bis in die Gegenwart nur ca. 160 Personen damit geehrt.


Von "http://www.numispedia.de/Ahlborn%2C_Lea"

Diese Seite wurde bisher 2269 mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt geändert um 06:00, 20. Feb 2011. Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons.


[Hauptseite]
Hauptseite
Letzte Änderungen
Zufälliger Artikel
Aktuelle Ereignisse

Seite bearbeiten
Diskussion
Versionen
Was zeigt hierhin
Verlinkte Seiten

Spezialseiten
Kontakt